Zum Inhalt springen

Enditnow Sabbat am 26.1.2019 in Lübeck

Am 26.1.19 fand in Lübeck ein EnditNow Sabbat statt und der Fachbeitrat Sexueller Gewalt begegnen wurde dazu eingeladen.

Es ging um das Thema Sexueller Missbrauch und Gewalt in Adventgemeinden.

Für die Erwachsenen gab es zwei Vorträge, die unter die Haut gingen. Wir sollten für das Thema sensibilisiert werden und für manche war es ein krasser Blick in die Gemeinderealität.
Im ersten Vortrag erfuhren wir von Oliver Gall was Sexueller Missbrauch ist, dass er auch in Adventgemeinden vorkommt und was wir tun können, um dem entgegen zu wirken. „Es wird Zeit, erwachsen zu werden und die Realität in der Gemeinde zu sehen. Nur weil ein Mensch Adventist ist, bedeutet es nicht, dass er automatisch gut ist.“ Er machte uns Mut für Menschen einzustehen, die Gewalt erleben und sie zu schützen. Er machte uns Mut, nicht wegzugucken, sondern Grenzen zu setzen. Das Thema Vergebung wird oft in Gemeinden zu einer schwierigen Angelegenheit, weil man vom Opfer erwartet, dass es dem Täter vergibt. Angeführt mit der Aussage, dass Gott sonst auch nicht vergeben kann. Das setzt die Opfer so sehr unter Druck, dass Glaubenskrisen ausgelöst werden. Ein Opfer muss nicht vergeben. Jesus selbst sagte am Kreuz: GOTT, vergib ihnen.

Im zweiten Vortrag erzählte uns Matthias Wurster, wie missbrauchte Menschen funktionieren. Sie spalten diese Traumata oft ab und erinnern sich nicht daran. Irgendwann kommen die Vergangenheit vielleicht hoch und müssen verarbeitet werden. Wir als Gemeinde müssen ihnen Zeit geben und Verständnis aufbringen.

Für die Kinder gab es altersspezifische Angebote. Von einer Zivilcourage-Bilderstory über Cybermobbing hin zu selbstgebastelten Handys und Notebooks.

Ich finde es toll, dass sehr viele aus der Gemeinde den Tag übergeblieben sind und sich diesem Thema gestellt haben. Ich kann das jeder Gemeinde empfehlen.