Zum Inhalt springen

Wir können auch Masken

verkündete Hanna Wagner bei verschiedenen Gelegenheiten und verschenkte mit ihrem Team selbstgenähte Stoffmasken an Mühlheimer Bürgerinnen und Bürger anlässlich eines Marktstandes. Viele Empfänger bedankten sich mit einer Spende, die für die Herzkissen-Arbeit aber auch für Stoffe für die zahlreichen Nasen-Mundschutz-Masken eingesetzt werden.

Der Start war gar nicht so einfach: Ein gutes Schnittmuster finden und überlegen, was besser ist: Falten- oder Nasenmaske, mit oder ohne Nasenbügel. Die große Frage war auch: wieviele Masken werden gebraucht und wie bringen wir sie unter die Leute. Dann Stoffe und Gummis kaufen, die immer wieder ganz schnell vergriffen sind. Zwischendurch Probleme mit der Presse, weil in der Zeitung stand, dass wir die Masken verkaufen. Und dann kamen so viele Anfragen, dass wir Tag und Nacht hätten arbeiten können.

Menschen mit Behinderungen gehören zu den von Corona besonders gefährdeten Personengruppen. Sie müssen deshalb besonders geschützt werden und ausgerechnet die Ausstattung mit Mundschutz wurde knapp. So stellte die Corona-Pandemie viele Einrichtungen mit Kranken, Senioren und Menschen mit Behinderungen vor große Probleme. Deshalb hat sich der Nähkreis Lebensfreude zum Ziel gesetzt, viele Nasen-Mundschutz-Masken zu fertigen und sie an die entsprechenden Einrichtungen zu verschenken. Profitiert haben davon die Behindertenhilfe in Offenbach, die Werkstätten Hainbachtal in Offenbach, verschiedene Seniorenheime und die Flüchtlinge in Mühlheim. Die Nasen-Mundschutz-Masken sind wie die Herzkissen bunt und fröhlich und zaubern ein Lächeln ins Gesicht.

Zeitungsbericht

2020_06_Masken_Hannah_Wagner.JPG
Foto: Hanna Wagner